Rosen und Kieselsteine zum christlichen und zum jüdischen Totengedenken

Wie bereits in den vergangenen Jahren veranstaltet die Stolperstein-Initiative Michelstadt auch 2016 zur Erinnerung an die Pogromnacht 1938 wieder einen Rundgang zu einer Reihe der in Michelstadt verlegten 59 Stolpersteine. Gestaltet wird der Rundgang in diesem Jahr von Schülern des Gymnasiums Michelstadt. Im Mittelpunkt des diesjährigen Rundgangs stehen die durch das NS-Regime ermordeten Kinder und Jugendlichen aus Michelstadt und deren Familien.

Der Rundgang beginnt am Mittwoch, dem 9. November 2016, um 11.30 Uhr vor dem historischen Rathaus. Er führt zunächst zum Haus der Familie Katz in der Schulstr. 7 und von dort zurück durch die Grosse Gasse zur Synagoge in der Mauerstr. 19 und dann durch den Stadtgarten zur Braunstraße. Der Rundgang endet gegen 13.00 Uhr vor dem Haus Braunstr. 22 (ehemals Möbelgeschäft Weyrich). 

An den auf diesem Wege liegenden Stolpersteinen werden die Schüler die Namen der Opfer vorlesen und danach zum christlichen und zum jüdischen Totengedenken an jedem Stolperstein jeweils eine Rose und einen Kieselstein niederlegen. Zum Schicksal der ermordeten Kinder und Jugendlichen wird Studiendirektor Franz Bürkle kurze Informationen verlesen. Vertreter der katholischen, der evangelischen, der jüdischen und der alevitischen Religionsgemeinde werden Friedensgebete sprechen. Anschließend fassen sich an jedem Verlegeort die an dem Rundgang teilnehmenden Personen an der Hand und sprechen gemeinsam auf hebräisch und auf deutsch die Worte „Shalom alejchem! Friede sei mit Euch!“